Montag, 7. Februar 2011

Kasraticum

Eigentlich wollte ich es zum Handende etwas ruhiger angehen lassen und dachte das sich das am besten bei ein paar Bechern Paga im Feuerkrug tun lässt. Doch weit gefehlt kaum hatte ich mich da niedergelassen schon hat ich das erste Geschäft am Hals. Ein Fremder wollte den Kragen seiner Kajira dauerhaft verschlossen haben und gebrandet sollte sie auch gleich werden. Wenigstens ließ er mir noch die Zeit für einen Paga und gab mir diesen auch aus. Doch dann fing er auch schon an zu drängeln. Da Lu noch auf den Feldern war nahm ich Lina mit das sie mir ein wenig zur Hand geht, im Feuerkrug war heute sowieso gerade Kajiraeüberschuss.

Während ich der Kajira den Kragen verschloss, so das er ohne Werkzeug nicht mehr geöffnet werden konnte, erhitzte Lina schon mal das Eisen und suchte die Salbe für die Brandheilung heraus. Jetzt war nur noch das Branding zu setzen und dann waren die paar Kupfer schnell verdient. Das waren zumindest so meine Gedanken. Das Mädchen zumindest war ganz tapfer und hielt sich ruhig in der Fixierung. Als alles vorbei war und die Schmerzen dann doch von ihr Besitz ergriffen kümmerte sich Lina rührend um sie und ihr Herr bezahlte derweil meine Arbeit.

Jetzt freute ich mich schon den Abend im Feuerkrug fortzusetzen, doch weit gefehlt, auf dem Marktplatz sammelten sich die Krieger um nach Aventicum zu reisen und der Regent forderte mich auf sie zu begleiten um mich mit den dortigen Örtlichkeiten vertraut zu machen. Später sollte ich in einer weiteren Expedition noch mal nach Aventicum reisen um festzustellen was es an Bodenschätzen gibt die man ausbeuten könnte. Also ließ ich Lina schnell ein paar Sachen zusammen packen und schloss mich den Tross der Krieger an. Die Tarne landeten diesmal nicht auf dem Zentralzylinder sondern vor einem der Tore.

Die Krieger betraten die Stadt und ich folgte ihnen, hielt mich aber betont im Hintergrund. Nach wenigen Schritten trafen wir auf eine größere Ansammlung der Einwohner von Aventicum unter denen sich auch Mitglieder des örtlichen Rates befanden. Der Regent nutzte deshalb gleich die Gelegenheit die Auflösung des Rates und den Einsatz einer von ihm bestimmten Statthalterin zu verkünden. Das diese Nachricht nicht gerade Freude auslösen würde war zu erwarten gewesen. Als sich die erste Aufregung sgelegt hatte, verkündete der Regent weiterhin das die Stadt ab sofort unter den Namen Kasraticum geführt werde und das man ihr zu einer Blüte verhelfen will die sie in ihrer Selbstständigkeit nie erreicht habe.

Wieder machte sich Unruhe breit, doch die ehemaligen Angehörigen des Rates schafften es die Lage zu beruhigen so das die Krieger Kasras nicht eingreifen musste. Da der Regent zusammen mit der zukünftigen Statthalterin den Ratssaal aufsuchten, die Krieger die wichtigsten Positionen in der Stadt besetzten, entschloss ich mich in der Zwischenzeit das Umfeld zu erkunden. Mit Lina im Schlepptau ging ich zum Haupttor vom jetzigen Kasracticum und wollte die Stadt eigentlich verlassen. Das Tor war jedoch verschlossen und ich musste erst einen der letzten verblieben einheimischen Krieger davon überzeugen das er mir das Tor öffnen darf. Schließlich sollte er ja nur niemanden hereinlassen aber raus dürfte doch kein Problem sein.

Endlich außerhalb der Mauern, nicht mehr den feindseligen Blicken der Bewohner ausgesetzt, fühlte ich mich schon etwas wohler und begann den Abstieg. dabei setzte ich ein paar Markierungen wo es sich meiner Meinung nach lohnte etwas intensiver nach Bodenschätzen zu suchen. Unten an der immer noch verlassenen Schmiede machte ich eine letzte Rast, überprüfte meine Ausrüstung und ging dann zurück zum Schiff. Als der Kahn ablegte waren wir wieder in Sicherheit und ich hatte es sogar geschafft Lina ohne einen Kratzer zurück nach Kasra zu bringen. Geschweige denn das sie einen Schlag auf den Kopf bekommen hatte.

GR

Kommentare:

  1. Für das Protokoll und der Richtigkeit des Namens wegen........

    Schwer und tief scheppert die Stimme des unermüdlichen Ausrufers über dem Hauptplatz der Stadt:
    "Der ruhmreiche Regent von Kasra, der Retter des Heimsteines läßt ferlich verkünden, dass Aventicum nun nicht länger den umtriebigen Horden des Nordens ausgesetzt sein wird. Der Regent gibt bekannt, dass die Stadt nun von den mutigen Männern Kasras beschüzt wird. Das Waffentragen wird aus Gründen der Sicherheit nur noch Männern Kasra´s gestattet sein. Plünderungen, Diebstähle werden ab sofort mit dem Tode bestraft werden. Aus Liebe zu seinem neuen Bürgern, seinem neuen Volk, veranlaßt der Regent das die Stadt in den Bergen nun den Namen Kasraticum tragen darf. Gelobt sei der Regent! Gelobt sei Kasra
    Und weiter donnert die tiefe Stimme durch die karge Luft der Bergstadt:
    "Der ruhmreiche Regent von Kasra, der Retter des Heimsteines läßt ferlich verkünden, dass die Bürger von Kasraticum voller Stolz den zehnten ihrer Lohnes, sei er aus harter Arbeit oder regen Handels entstanden an ihre geliebte Mutter und Beschützerin Kasra abgeben darf. Zur Aufrerchterhaltung der Ordnung wird die Dame Vela con Kasraticum als Tatrix eingesetzt werden. Für Freundschaft und Liebe! Für Ruhm und Ehre...lang Lebe die Tatrix!"

    AntwortenLöschen
  2. Nach dem die Worte des Ausrufers an mein Ohr gedrungen sind habe ich den neuen Namen der Stadt im Blogpost geändert, nicht das sich der falsche ins Gedächtnis brennt und zum Schluss keiner mehr durchblickt. Womöglich wird sonst noch die Post falsch zugestellt. ;)

    AntwortenLöschen