Freitag, 22. April 2011

Gefeilsche

Helle Aufregung draußen auf den Marktplatz trieb mich vor die Schmiede. Dort standen die Händlerin und der Hauptmann der Wachen, dazu noch eine mir unbekannte Frau. Lautes Gezeter ging von dort aus. Neugierig ging ich näher. Als ich nah genug war stellte ich enttäuscht fest das sich die beiden Weiber nur über einen Schleier stritten, bzw wie viel der kosten sollten. Da hörte ich dann doch lieber den Hauptmann zu der mich über die neuesten Entwicklungen zu dem Prozess der wegen meiner neue Kajira anstand informierte. Ein lautes Klatschen, das sich nach einer Ohrfeige anhörte und ein dumpfes Plumpsen wie wenn ein Sack umfällt, war aber nur die Händlerin die auf den Hosenboden saß, ließen uns herum fahren.

Beiden Frauen waren aus dem Norden, die eine aus Kassau, die andere aus dem nördlichen Norden, und beide wohl nicht mit den südlichen Handelsgewohnheiten vertraut. Das führte dazu das Luc sich genötigt sah sie in die Tradition des Feilschen einzuführen, da das ausfechten eines Preises mittels Ohrfeigen in Kasra nicht üblich ist. Das Ganze sah dann ungefähr so aus.


Natürlich zog das immer mehr Neugierige an und der Platz füllte sich zusehends. Da die beiden Frauen mit der südländischen Handelskultur scheinbar nicht viel anfangen konnten, war das Unterfangen des Hauptmannes ziemlich nutzlos und die beiden Weiber zeterten immer weiter. Wobei die ganz Nördliche nun schon wüste Beschimpfungen über Kasra ausstieß, so das sie meiner Meinung nach längst im Kragen oder wenigstens im Kennel hätte landen müssen. Doch keiner der anwesenden Rarii, fasste sich ein Herz und strafte das vorlaute fremde Weib. Ich selber hatte von Versklavungen genug, erstmal einen Prozess überstehen bevor weitere drohen. Deshalb ging ich zur Schmiede wo Lita wartete, schließlich waren da noch ein paar Sachen zu klären.

Sie hatte mittlerweile was zum Anziehen gefunden aber da es immer noch keine Roben waren, bekommt sie auch nicht wieder wenn es nach mir geht, fühlte sie sich immer noch nicht richtig wohl. Ich sagte ihr das sich ihre Zukunft am ersten Tag der kommenden Hand entscheiden würde und sie mindestens so lange noch meine Kajira bleiben würde. Das kurze Leuchten der Hoffnung in ihren Augen das sie wieder frei käme nahm ich ihr, denn das konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wer immer sie auch nach dem Prozess besitzen wird.

Ich ging dann noch auf ein Ale in die Herberge, Lita nahm ich mit, auch mit dem Gedanken das sie sich dort etwas von den anderen Kajirae abschauen konnte. Merkwürdigerweise heimste ich schon das erste Lob für sie ein, da sie sich zumindest besser zu benehmen verstand als die ehemalige schwarze Perle der Wirtin, welche aber gestern verkauft wurden war. Mir sollte es recht sein. Zwischenzeitlich kam noch Dorian und wollte sie in den Kennel sperren und obwohl ich wusste das sie in der Obhut der Wachen stand, fand ich das ziemlich übertrieben. Zum Glück konnte ich den Leutnant davon überzeugen das es letztendlich keinen Unterschied machte ob sie im Kennel sitzt oder bei mir in der Schmiede wo sie wenigstens noch zu was nütze war. Ich versicherte ihm das ich alle Auflagen des Richters bezüglich Kleidung, Essen und Strafen erfüllen und sie unbeschädigt zum Prozess bringen werde.

Das genügte ihm und so blieb Lita weiterhin bei mir. Eh aber noch mehr Rari auf den Gedanken kamen sie wegzusperren schickte ich sie in zurück in die Schmiede. Ich trank dann mein Ale aus, lauschte noch ein wenig dem Gesprächen am Tisch und ging dann auch. In der Schmiede warte derweil schon Lu auf mich, die Felle waren angewärmt.

GR

Kommentare:

  1. Pffft, so war das gar nicht! Ich verlange eine Richtigstellung!! ;-))
    Da hab ich verhandelt bis mein Geldbeutel schon blutete, und wie wurde es mir gedankt, mit einer Ohrfeige! Pffft! Und nu will mir der raffgierige Hauptmann für meine Ausnahms-Strassenverkäufe auch noch Strafgeld aufbrummen, tja irgendwie muss der ja seinen Harem jetzt finanzieren! Zustände sind das....tztztz ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hmm. ich schreib die Blogpost ja immer aus dem Gedächtnis heraus, also ohne Log und da kann es schon mal passieren das ich was vergesse, durcheinander bringe oder im Sinne der besseren Lesbarkeit verändere. Trotzdem versuche ich natürlich im großen und ganzen nah an der Wahrheit zu bleiben. Wenn es mir doch nicht gelingt gibt es ja zum Glück die Kommentarfunktion. ;)

    AntwortenLöschen