Dienstag, 10. Januar 2012

Ich schreibe wie.....

Mal eine andere Form des Schwanzvergleiches. Während sich die meisten mit Statistiken, Zahlen und Suchbegriffen bewerfen, ok könnt ich auch machen, bin ich stattdessen mal einem Link von Zasta aus diesem Posting gefolgt. Dort will die FAZ einem weiß manchen das sie den Schreibstil so analysieren kann, das sie daraufhin in der Lage ist zu sagen welchem Schriftsteller man damit am nächsten kommt. Nun hatte ich ja damit gerechnet das irgend etwas unterirdisches dabei raus kommt aber da sollte ich mich täuschen. Die FAZ meint ich schreibe wie Franz Kafka. Nun dachte ich erst das bei jeder Textprobe was anderes heraus kommt aber nein, bei ca 75% meiner Versuche kam als Ergebnis Franz Kafka. Ab und zu war noch ein Thomas Bernhardt dabei.

Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, das ich ja noch nie ein Buch von Kafka gelesen habe, von Thomas Bernhardt übrigens auch noch nicht, ganz dunkel erinnere ich mich, mal eins von Kafka versucht zu haben, bin aber nicht weit gekommen, dann bleibt nur noch der Schluss, das ich meinen Blog wahrscheinlich auch nicht lesen würde. Ganz schön bitter für mich!

Das Ganze kann man hier ausführlich nachlesen und sich selber testen:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/ich-schreibe-wie/stiltest-ich-schreibe-wie-11480570.html

GR

Kommentare:

  1. Ähm Kafka? Sicher? Einer meiner Lieblingsautoren. Aber mich hat beim Lesen deines Blogs nun gar nichts an Herrn K. erinnert, wirklich gar nichts. Ich lese es trotzdem gerne :)

    Ich tröste mich damit, dass mit dem FAZ-Tester etwas nicht stimmt. Bei mir kam J. W. v. Goethe heraus. Klingt zwar nicht schlecht, aber ich hätte mich doch irgendwie anders eingeordnet. Mehr so Patricia Highsmith. Das FAZ-Ding will wohl nichts and'res sein,
    als schöner Schein und schmeicheln dir.
    Nicht mit mir, FAZ, nicht mit mir!

    AntwortenLöschen
  2. Ich halte das Ganze auch eher für einen Gag. Wie ich schon geschrieben hatte, habe ich extra mehrere Proben eingegeben und in der Mehrzahl kam immer Kafka raus. Ich glaube auch nicht dass das irgendwas über die Qualität des Textes an sich aussagt. Wie gesagt ein schöner Gag, man kann sich mal 5min gebauchpinselt fühlen und das war es dann auch. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Meine Ergebnisse sind wie ich.Mal so mal so.Ich mache mit meinem *Stil* eine Reise durch die Bücherwelt. Beginnend bei Fontane,Peter Handke und wer weiß noch alles. Es ist wie immer ich bin ich unverwechselbar Chaotisch .Mal so mal so.Lasse mich in keine Schublade pressen *ggg*.Ob das nun positiv oder negativ ist ,kann nun jeder sehen wie er mag *ggg*

    AntwortenLöschen
  4. Jemand muste Georg R. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens mit dem larmoyantesten und im Großen und Ganzen lahmsten Schriftsteller der letzten zweihundert Jahre verglichen ... (und da ist Grillparzer noch kanpp drin)

    Muss an den RP-Schilderungen liegen. ;)

    Ne, nicht böse gemeint. Du hast mein Beileid. Kafka ist noch ein härterer Tritt in die Nüsse als die Roche. :D

    AntwortenLöschen
  5. Ich hatte es befürchtet Zasta, es liegt tatsächlich an den RP-Schilderungen, die bringen fast durchweg den Kafka als Ergebnis.

    Ich hab mal ein paar alte Rants in den Analyzer geschüttet, da komm ich irgendwo zwischen Ingo Schulze und Franziska zu Reventlow raus.

    AntwortenLöschen
  6. "Es war spät abends, als K. ankam. Das Dorf lag in tiefem Schnee. Vom Schloßberg war nichts zu sehen, Nebel und Finsternis umgaben ihn, auch nicht der schwächste Lichtschein deutete das große Schloß an. Lange stand K. auf der Holzbrücke, die von der Landstraße zum Dorf führte, und blickte in die scheinbare Leere empor.

    Dann ging er ein Nachtlager suchen; im Wirtshaus war man noch wach, der Wirt hatte zwar kein Zimmer zu vermieten, aber er wollte, von dem späten Gast äußerst überrascht und verwirrt, K. in der Wirtsstube auf einem Strohsack schlafen lassen. K. war damit einverstanden. Einige Bauern waren noch beim Bier, aber er wollte sich mit niemandem unterhalten, holte selbst den Strohsack vom Dachboden und legte sich in der Nähe des Ofens hin. Warm war es, die Bauern waren still, ein wenig prüfte er sie noch mit den müden Augen, dann schlief er ein."

    Es liegt am Ort. Wenn du den Schnee weglässt, aus dem Wirtshaus einen "Feuerkrug" machst und irgendwo noch eine Kajira reinschmuggelst, dann hast du Kasra! Eindeutig!

    AntwortenLöschen
  7. Also je kürzer der Text ist umso öfter kommt bei mir als Ergebnis Kafka, je länger der Text ist umso mehr liegt das Ergebnis Ingo Schulze.

    AntwortenLöschen