Dienstag, 23. Juli 2013

blaues Gras

Wir, das heißt Kin und ich mit unseren Sklavinnen, waren nun schon eine ganze Zeit lang unterwegs. Unser Ziel war Turia um dort blaues Gras zu besorgen und dieses dann zur Oase der 4 Palmen zu einer befreundeten Händlerin zu schaffen. Je weiter südlich wir kamen desto wärmer wurde es. An Schendi waren wir schon vorbei und auf dern Höhe von Kargash gingen wir an Land um von dort aus mit einer Handelskarawane nach Turia weiter zu reisen. Doch vorerst nutzten wir die Gelegenheit endlich wieder festen Boden unter den Füßen zu haben und legten eine Rast in Kargash ein. Da wir nun schon einmal hier waren und wussten das Done von Turmus aus allein nach Kargash weiter gereist war, war es nur natürlich das wir versuchten ihn aufzusuchen um mit ihm zu sprechen, schon der alten Zeiten wegen. Auch wenn das eher Kin betraf der den Schmied ja deutlich länger kannte als ich.

Doch an genau der Stelle verließ uns das Glück, wir fanden zwar sein Haus, seine Werkstatt aber Done trafen wir nicht an. Seine Nachbarn verrieten uns das er im Umland unterwegs war um Material zu beschaffen um seine Aufträge abarbeiten zu können. Damit unsere Suche nicht ganz umsonst war, hinterließen wir ihm wenigstens eine Nachricht, damit er wusste das Jorts Fähre ihn nicht vergessen hat und die Tore für ihn immer noch offen stehen. Nach dem uns bis zum nächsten Morgen keine Nachricht erreicht hatte, brachen wir unsere Zelte ab und setzten unsere Reise nach Turia fort. Julia wollte blaues Gras haben und blaues Gras gab es meines Wissens nach auf Gor nur in Turia, ich hatte es dort in dem einen oder anderen Garten reicher Händler gesehen.


In Turia angekommen hielt ich mich mit den Händlern gar nicht erst auf sondern passte die Gärtner ab. Diese wunderten sich zwar was ich mit diesem blauen Gras wollte aber bevor sie sich darum kümmern mussten das es irgendwo verrottet, füllte sie mir zwei Säcke mit Grün-......... ähm Blauschnitt auf. Ich geb ja zu, so richtig habe ich das mit dem blauen Gras auch nicht verstanden, Julia sagte was von betäubender Wirkung, nicht ganz so stark wie Kanda aber dafür in der Wirkung leichter zu kontrollieren. Nun wusste ich zwar das sie sich außer mit der Herstellung von Parfüms auch mit pharmazeutischen Erzeugnissen beschäftigt und hoffte deshalb das sie weiß was sie tut. Nach einer weiteren Nacht mit einem festen Dach über den Kopf reisten wir weiter. Diesmal nach Osten in Richtung der Tahari.

Schon ab Turia trug ich meinen Kaftan und auch Shani durfte landestypische Bekleidung anziehen, das sie ihre Schlappen vergessen hatte, sollte sich später im heißen Sand der Tahari noch als ganz grober Fehler erweißen. Doch solange wie wir noch auf Kaiilas unterwegs waren, machte sich das natürlich weniger bemerkbar. Dank ortskundiger Führer erreichten wir unser Ziel, die Oase der 4 Palmen, relativ zügig. Doch das war der kleinere Teil unseres Problems, denn die Bewohner der Oase schienen der Bruthitze des Tages aus dem Weg zu gehen und hatten sich an irgendwelchen kühleren Plätzen versteckt, von denen sie erst später erschienen. Während also unsere Karawane am Rande der Oase lagerte machten wir uns auf, mangels Leute die wir fragen konnten, in den verwinkelten Gassen der Oase nach der Parfümerie zu suchen.


Nach einer Ewigkeit des Suchens und des mehrmaligen gegenseitigen Verlierens stand ich plötzlich vor einer Tür wo mir ein merkwürdiges Gemenge verschiedener Düfte in die Nase stieg. Ich weiß nicht ob die Hitze der Tahari mich schon meschugge gemacht hat oder ob es hier tatsächlich so roch aber ich versuchte mein Glück und klopfte an die Tür. So ungefähr könnte es schließlich bei einer Parfümerie riechen. Zu meinem Erstaunen öffnete sich aber die nicht die Tür sondern plötzlich hörte ich eine Stimme in meinem Rücken und es war nicht die von Kin den ich eigentlich zu meinem Schutz mit hatte. Ich wirbelte herum, vor mir stand tatsächlich Julia und ließ mich wissen das ich zwar ihr Privathaus gefunden hätte aber eben nicht die Parfümerie selber, in die sie mich jetzt einlud.


Ich folgte ihr die wenigen Schritte und betrat den angenehm kühlen Innenraum des Hauses. Auch den angebotenen Platz nahm ich dankend an, wie auch einen Schluck kühlen Wassers. Nachdem wir uns alle ein wenig erholt hatten und Kin sich auf die Suche nach einen Schmied machte, schickte ich Shani mit Katy zusammen zurück zur Karawane das blaue Gras zu holen. In der Zwischenzeit hielt ich mit Julia ein wenig Smalltalk über die Beschaffungsmöglichkeiten von blauem Gras und die verwunderten Blicke der Gärtner in Turia. Das Gespräch verstummte aber schnell als die beiden Sklavinnen die Säcke mit dem noch frischen duftenden Gras in die Parfümerie brachten. Ich hatte fast den Eindruck als wenn Julia am liebsten kopfüber in einen der beiden Säcke gesprungen wäre, so begeistert war sie endlich dieses blaue Gras zur Verfügung zu haben.


Als es ans bezahlen ging wich ich von dem vereinbarten Preis ab und bot ihr an mir etwas Sklavenparfüm für Shani zu geben, im Wert dieser Graslieferung eben. Julia ließ sich darauf ein und gab Shani ein paar Proben damit diese sich etwas aussucht. Shani experimentierte dann eine ganze Weile damit herum bis sie zum Schluss zwei Proben in der engeren Wahl hatte und mich bat zu entscheiden. Keine leichte Entscheidung aber ich rang mich dann dazu durch eine zu treffen und zeigte ihr welches Parfüm sie nehmen sollte. Während die Händlerin den Flakon versiegelte und bruchsicher verpackte gab es zur Besiegelung des Geschäftes noch einen Beerenlikör. Nicht mein Fall, mir war er zu süß aber den Ladys in Jorts Fähre würde er sicher schmecken, sagte ich ihr und verabschiedete mich von Julia. Shani folgte mir, das Parfüm wie einen Schatz an ihren Körper pressend und selbst Kin war wieder aufgetaucht. Er hatte seiner Sklavin ein Branding geschenkt.

GR

Kommentare:

  1. Hm......irgendwie bin ich jetzt irritiert. Soweit mir bekannt ist, wächst Blaues Kurzgras an Wasserfällen und zwar nur an Wasserfällen. Weil es die Sprühnebel der Feuchtigkeit braucht, die dort in der Luft hängt.
    Und Wasserfälle in Turia?
    Das wüsste ich wo ich doch dort meinen Heimstein hab... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also auf der Erde ist das tatsächlich so dass das blaue Gras an den von dir beschriebenen Orten wächst. Jetzt könnte man natürlich davon ausgehen das es auf Gor auch so ist aber der Händler hat woanders als in Turia nie welches gesehen und auch Tarl hat folgendes erzählt:

    "Dann folgte ich Harold durch den duftenden Garten Saphrars,
    über eine bläuliche Rasenfläche in das Hauptgebäude"

    Die Nomaden von Gor

    Saphrar ist in dem Buch der reichste Händler von Turia und wenn du sein Gras nie gesehen hast, warst du ihm wohl nicht wichtig genug. ;)

    AntwortenLöschen
  3. also eine bläuliche Rasenfläche ist nicht unbedingt blaues Kurzgras. Gras kann je nach den Lichtverhältnissen bläulich wirken, es gibt ja auch viele Grüntöne die einen Blaustich haben.
    DAS überzeugt mich nicht auch ohne Saphrar zu kennen, grins.

    Auf der Erde gibt es zwar blaues Gras, aber kein "blaues Kurzgras", welches ja nun wirklich eine sehr genau beschriebene Wirkung hat.

    Meine Weisheiten habe ich aus den Notecards die diverse Spieler zum Thema Heilen verfasst haben. Wobei mir bewusst ist, wie ich Dir auch schon inworld sagte, dass die NCs häufig onlineismen enthalten.
    Da ich nicht alle Bücher las, und mich nicht erinnern kann das in einem von denen die ich las blaues Kurzgras vorkam, kann ich da nur passen. Doch es wird auf vielen Sims so gespielt das Leute zum Wasserfall gehen und es ernten.
    Es ist wohl eine der vielen Ungereimtheiten von SL Gor. Und wenn man es sich einfach machen mag, und seine Nerven schont, dann spielt man es einfach so wie man es kennt.
    Vermutlich wird man eh nie wirklich erfahren was Norman sich nun zu dem Zeug gedacht und wo er es angesiedelt hat.

    AntwortenLöschen
  4. Vermutlich sind das die gleichen Notecards auf die auch die Händlerin der Oase zurück gegriffen hat, denn sie äußerte sich IC ähnlich wie du hier und wunderte sich das ich deswegen nach Turia reisen wollte.

    Ich selber kenne die NCs nicht und hab die Bücher auch nicht im Original gelesen und auch nicht alle aber die ersten 21,5 hab ich geschafft und da kam außer in Turia nichts vor was auf blaues Gras hindeutet.

    Ist aber auch egal, weil schlussendlich ja Juli nun ihr blaues Gras hat und damit nun herstellen kann was immer sie auch will und wenn es Turia nicht gegeben hätte, wäre ich eben doch mal im nächsten Wasserfall duschen gegangen um dann auf blauen Gras auszurutschen.

    AntwortenLöschen