Mittwoch, 11. September 2013

Se'Kara - Tag 4 oder der Tag des Mutes

Und das war er tatsächlich! Heute stand das Tarnrennen an. Der Ritt auf den Rücken der riesigen Raubvögel ist wirklich nur was für die Besten der Besten. Männer voller Mut und Risikobereitschaft, die wissen wie sie solch ein wildes Tier im Zaume halten können. Entsprechend zurückhaltend war der Andrang jener die an diesem Wettbewerb teilnehmen wollten. Da sich der Start des Tarnrennens somit verzögerte, vertrieben sich viele Festbesucher die Zeit im Tavernenzelt oder gaben ihre Tarsk auf den Markt aus anstatt sie beim Tarnrennen zu verwetten.


Nachdem sich endlich drei unerschrockene Männer gefunden hatte füllte sich auch schlagartig der Platz rund um die Arena und trieben die tollkühnen Männer auf den Riesenvögeln mit lauten Rufen an. Unsere Sklavenhändlerin nutzte nun die Gelegenheit und forderte die freien Frau auf am Spiel der Gewogenheit teilzunehmen. Ein Spiel das den Frauen sicher genauso viel Mut abforderte wie den Tarnreitern bei ihren Wettkampf. Mussten sie doch Männer davon überzeugen ihnen ihre Stimme zu geben, ihnen gewogen zu sein und das alles ohne den Eindruck von Hitze und sklavenhaften Verhalten zu erwecken. Obwohl durch das Tarnrennen natürlich ausreichend Männer da waren, mussten sie sich aber doch beeilen, denn jeder Mann hatte nur ein Stimme und das Spiel gewann jene Frau die die meisten Stimmen auf sich vereinen konnte.


In der Zwischenzeit ging das Rennen zu Ende und als stolzer Sieger wurde der Händler aus Enkara gekürt, Als Preis erhielt er ein Fass besten jortschen Pagas. Ihr meine Stimme zu geben, hatte mich mit der Aussicht auf ein Flakon Parfüm, eine Kastenschwester aus Vigo überredet, so das ich alle folgenden Anfragen leider ablehnen musste. So leid mir das auch  tat aber so waren nun einmal die Regeln. Jetzt war es soweit und ich musste zum Tavernenzelt wo die Auszählung der Stimmen im Spiel der Gewogenheit stattfinden sollte. Ich wollte mich gerade an der Herde staubaufwirbelnder Thalarions aus Belnend vorbeidrücken, als Rannug völlig aufgeregt auf mich zu kam.


Es stellte sich heraus das einer der Tarns im Überflug auf seinen Stand geschissen hatte und als ob der Vogel davon überfordert war, in der Folge auch noch auf selbigen niederstürzte. Zeugen habe er dafür auch sagte er und forderte Schadenersatz, eine Entschuldigung und die Entfernung des Tarnreiters vom Festgelände. Ich versuchte ihn zu beruhigen und sagte ihm aber auch das ich erst die Gegenseite hören müsste und die Zeugen bevor eich eine Entscheidung über Sanktionen treffen kann. Sicherte ihm aber zu das sein Schaden so oder so auf jeden Fall ersetzt wird.

Jetzt ging ich aber erstmal zum Tavernenzelt um die Auszählung nicht platzen zu lassen, beziehungsweise durch meine Anwesenheit Sabinas Stimmen zu bezeugen. Es reichte aber trotzdem nicht für sie. Dieses Spiel gewann Alja aus Belnend mit großen Vorsprung. Mein Parfüm bekam ich aber trotzdem. Ich gab Sabina Shani mit damit diese etwas aussucht, ich selber wollte mit Kin über den Tarnunfall sprechen. Doch dieser hatte leider auch nichts mitbekommen, so das wir uns nur über die weitere Vorgehensweise einigten. Dann ging ich zurück und suchte diesen Tarnreiter Marc um ihn aufzufordern am nächsten Tag für eine Befragung zu diesem Vorfall zur Verfügung zu stehen.

Jetzt musste ich nur noch Shani finden und konnte mich dann endlich in die Felle verkriechen. Ich sammelte sie beim Parfümstand auf wo sie immer noch mit Sabina in den Tinkturen und Wässerchen wühlte. Es war dann Massageöl geworden, den Hugo Bosk Duft fand sie wohl zu streng für mich. Ich bedankte mich bei Sabina und verschwand dann wirklich ins jortsche Zelt, der letzte Tag wird mich noch mal meine ganze Energie kosten.
____________________________________________________________________

So was haben wir heute Abend? Als Erstes, von 20:00 bis 21:00 Uhr; Livekonzert mit der Sänger Sam aus dem ehemaligen Lydius und anschließend Thalarionrennen mit Tieren aus der belnender Züchtung. Nach vier tollen Tagen wollen wir auch den fünften Tag zum Erfolg führen und es noch einmal richtig krachen lassen, damit dieser Se'Kara einen würdigen Abschluss findet.

GR

Kommentare:

  1. Es waren 4 Kerle, die sich gemeldet haben ;-)

    Und ein dickes Lob an die Organisatoren des Festes, ihr habt da echt was tolles auf die Beine gestellt. Hut ab!

    AntwortenLöschen
  2. Es warn 4? Warst du der Vierte? Habe ich nicht mitbekommen. Schuld war das ständige Hintergrundrauschen von IM und mangelnder Multitaskingfähigkeit bei mir. Das Lob reiche natürlich gerne weiter, denn es entschädigt für den Stress der letzten Tage. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der vierte im Bunde war meinereiner. Ist aber nicht dramatisch, ich fand es nur erwähnenswert.

      Löschen