Sonntag, 8. September 2013

Se'Kara - Tag1

Was mich an diesem Tag weckte war ein geschäftiges Treiben, Rufe hallten laut über den Platz, Boskgespanne polternd krachend an meinem Zelt vorbei, fast könnte man meinen sie rollten durch das Zelt, dazwischen mischte sich das helle Lachen der Sklavinnen. Alles war so ganz anders als in Jorts wo die dicken Mauern den wenigen Lärm der Straßen von mir fern hielten. Doch die dünnen Bahnen des Zeltes....... Egal es war Zeit sich aus den Fellen zu schälen. Von Shani ließ ich mir ein kräftiges Frühstück bringen, dann scheuchte ich sie auch schon wieder raus, damit sie sich auf dem Markt nützlich macht und auch ein wenig für mich die Augen und Ohren offen hält.


Viele Ehn später trat ich dann, gesättigt und halbwegs wach, selber vor das Zelt und schaute dem dem scheinbaren Durcheinander zu. es zeigte sich das über Nacht weitere Menschen angereist waren und die Zeltstadt in Besitz nahmen. Gerade eben waren Bewohner aus der Oase der 4 Palmen eingetroffen die aufgeregt nach ihrem Zelt suchten. Zum Glück kümmerte man sich schon um sie so das ich Ruhe meinen Blick über den Platz streifen lassen konnte.


Eine tiefe Zufriedenheit erfüllte mich, Zufriedenheit darüber das die Mühen der letzten Hände nicht umsonst waren, der Markt so gut angenommen wurde. Letzte Zweifel fielen von mir ab, Zweifel die aussagten das der Markt doch kein Erfolg wären könnte. Nein diese Sorgen waren wie weggeblasen. Langsam lief ich durch die Zeltstadt und ließ das Gewusel auf mich einwirken. Am Zelt von Enkara hielt ich kurz an, begrüßte die Abordnung und fragte ob ich helfen könnte. Gewiss wollte ich nicht deren Schmiede mit aufbauen aber sicher würde es was geben, was es noch zu klären gibt und so war es dann auch.

Der Händler benötigte einen Stand. Zum Glück hatten wir ein paar vereinzelte Stände noch frei die ich ihm dann zeigte. Er entschied sich für einen Stand der dem Zelt von Enkara am nächsten liegt und bestückte ihn auch gleich mit seinen Waren. Ich für meinen Teil setzte meinen Weg über den Markt fort und ließ die Fülle der Stände und das Geschrei der zahlreichen Händler auf mich wirken.


Egal ob es nun Lebensmittel,


Tiere sämtlicher Couleur,


 oder alles war, was das Herz eines Bauern schneller schlagen lässt, der Markt war gut gefüllt mit Waren. Wer hier nicht ein paar Münzen lässt, muss schon DER Geizkragen vor den Priesterkönigen sein.


Später sammelte mich Shani auf, sie musste schon eine ganze Weile auf der Suche nach mir über den Markt geirrt sein. Sie erinnerte mich daran das es gleich Zeit wäre für die Eröffnungsrede und lotste mich zu dem dafür vorgesehenen Platz. Ein letztes verschnaufen und sammeln von Konzentration, denn so langsam trafen die ersten Neugierigen vor dem Podest ein. Nervös nestelte ich meine vorbereitete, wenn auch kurze Rede hervor und begab mich nach oben, wo ich mit möglichst kräftiger, lauter Stimme versuchte meine Zuhörer zu erreichen.


Nach meiner Rede zog die Gauklertruppe aus der Oase die Zuschauer in ihren Bann. Egal ob sie nun jonglierten, balancierten oder mutig durch Feuerreifen sprangen, die Zuschauer waren hin und weg.


Nach dem atemberaubenden Auftritt der Gaukler zog die Menge weiter zur Schwertkampfarena, den eigentlichen Höhepunkt des heutigen Abend. Auf dem Weg dorthin begrüßte ich noch die Delegation aus Kasra und da insbesondere die dortige Regentin. Nach dem Austausch einiger höflicher Floskeln zog es uns dann doch alle zur Arena.


Das spannende Turnier konnte der zur Zeit in Jorts Fähre lebende Rarius Tharkan für sich entscheiden, der im Finale den Statthalter von Enkara, Hani, besiegte und dafür vollkommen verdient von Kin den Siegerpokal überreicht bekam. Hani hatte sich nach dem Kampf und der Siegerehrung sogar schon wieder soweit erholt das wir kurz ein diplomatisches Gespräch führen konnten. Wir vereinbarten uns in zwei Tagen zusammenzusetzen um über ein paar Dinge zu sprechen und als Höhepunkt des Ganzen einen Vertrag unserer beiden Städte zu unterzeichnen. Wo konnte man so etwas besser tun als hier am Sardar unter den Augen der Priesterkönige?


Als ich dann später im Tavernenzelt eintraf um mir noch einen Paga zu gönnen, hatte dort der Sieger des Schwertkampfes schon einen Goldtarn springen lassen, damit ein jeder auf seine Kosten saufen konnte. Für mich ergab sich zudem noch die Gelegenheit in einem Gespräch mit einem Händler aus Turmas neue Geschäftsbeziehungen anzubahnen. Wir vereinbarten das wir uns  nach dem Se'kara in Jorts Fähre treffen wollten um Details zu besprechen.


Den Rest des Abends verzichtete ich aber auf Diplomatie und Handel und ließ ihn lieber bei Paga, Musik und den Anblick sich zur Melodie bewegender Sklavenkörper ausklingen. Als Shani dann ihren vom Tanz erhitzen Körper an mir rieb konnte ich auch nicht mehr anders, erhob mich und zog sie mit in mein Zelt.

GR

PS: Der Abend übertraf alle unsere Erwartungen und befreite uns von den Sorgen das dieses Event nicht angenommen werden könnte. Um Den Lag zu begrenzen und den Traffic nicht ins unermessliche zu treiben, hatten wir den Zugang zur SIM auf 50 Avatare begrenzt. Die meiste Zeit waren wir dabei am Anschlag und hoffen das wir durch diese Maßnahme niemanden verprellt haben.

Und da man es IC schlecht tun kann, möchte ich mich hier an dieser Stelle ganz besonders bei Shani, meiner Kajira, bedanken. Sie trug die Hauptlast der Organisation ohne sie würde dieser Se'Kara nie stattfinden. Womit ich die Leistung aller anderen nicht schmälern will, sei es nun ob sie als Ideengeber, Mitwirkende, Organisatoren oder dadurch das sie einfach nur da sind zum Gelingen des Markte beitragen.

Kommentare:

  1. *rot wird und lächelt*

    Danke mein Herr, aber ohne dich und Kin, die heldenhaft mein Genörgel und meine Launen ertrugen, wäre das mal so gar nichts geworden^^

    Dazu kommen Dark und ihr Herr, ohne die der Festplatz ganz sicherlich nicht so toll aussehen würde, und die helfend einsprangen als ich völlig planlos ein paar Prims da oben hin und herschob.

    Mein ganz besonderer Dank gilt allerdings Enkara, die selbstlos einsprangen wo alle Stricke zu reißen drohten, und natürlich den vielen vielen tollen Leuten, die das Se'Kara bisher zu dem machten was es ist. Ein Fest von und für Goreaner. Gor lebt! :)Und solange es solche Leute gibt, glaube ich auch weiterhin daran, dass nicht jeder nur seinen eigenen Spass im Auge hat, sondern den von allen!

    Auch wenn das Fest noch einige Tage weitergeht, es ist jetzt schon einfach nur KLasse!

    AntwortenLöschen
  2. Ja das ist immer die Gefahr, wo fängt man an, wo hört man auf? Irgendwem tut man immer Unrecht weil man ihn vergisst. Was ich für mich aber bisher mitgenommen habe ist, das dieser Se'Kara wirklich zu einem SIM übergreifenden Ebent geworden ist. Klar Jorts Fähre stellt den Platz und die Prims aber das alles wäre nur eine leere Hülle ohne das Mittun aller Beteiligten egal von welcher SIM sie ursprünglich stammen.

    Wir haben nur den Rahmen vorgegeben und unsere Mitorganisatoren machen lassen, im Vertrauen das daraus etwas Großes werden kann. Klar gab es auch Enttäuschungen und klar sind wir auch auf die Fresse gefallen, das eine oder andere Mal. Die Erfahrung aber das dann immer einer kam, dir die Hand gereicht hat und sagte: "Steh auf wir helfen euch das zu Ende zu bringen!" diese Erfahrung allein war die ganze Sache wert.

    AntwortenLöschen