Dienstag, 29. Oktober 2013

den Aufstand geprobt

Ich hatte die Zeit seit meiner Rückkehr aus Sulport zum großen Teil damit verbracht für den Markt der in zwei Hand in Jorts Fähre stattfinden soll zu werben. Vor allem ging es mir darum auch einheimische Anbieter dafür zu interessieren, so das auch Hof, Brauerei und Winzer ihre Produkte feilbieten. Von den Handwerkern und anderen Gewerken ganz zu schweigen. Auch trafen schon die ersten Rückmeldungen von Händlern aus anderen Städten ein so das sich eine rege Beteiligung abzuzeichnen schien. Doch heute traf erst einmal Kaibur ein, ein Spieler aus Belnend. Er wollte sich Shani zum trainieren ausleihen und dafür überließ ich sie ihm gerne. Hoffte ich doch das dies auch ein wenig auf das Können meiner Sklavin abfärben würde.


Noch mehr beschäftigte mich aber der kleine Aufruhr der unter den freien Frauen der Stadt herrschte. Angeführt von der Bäckerin schien man tatsächlich wider jeglichen Anstand und Moral gegen das Tragen eines Schleiers vorgehen zu wollen. Das ich als erste Amtshandlung heute den Schleiererlass des Rates ausgehängt hatte, der jeder unverschleierten Frau drei Peitschenhiebe auf dem Block androhte, führte zumindest dazu das in der Öffentlichkeit keine Frau mehr ohne Schleier gesehen wurde. Doch die Stimmung brodelte hinter den Tüchern weiter und während die Männer auf Schleier bestanden und den Erlass für gut befanden, bildeten sich bei den freien Frauen zwei Fraktionen. Die Pro Schleier bis Burka Fraktion und die ASF, die Anti Schleier Fraktion. Das ging sogar soweit das daran eine geplante Gefährtenschaft zu platzen drohte.


Nicht nur weil diese Frau einen Krieger und Ratsmitglied verbal angriff und ihm unterstellte das er seine Gefährtin vernachlässigt, was fast schon zu einer drakonischen Strafe geführt hatte, nein auch ihr Fastgefährte hatte langsam die Faxen dicke und überlegte ernsthaft ob er sich solch eine Frau in sein Haus holen will. Da ihr Benehmen ja unweigerlich auf ihn zurück fallen  würde. Nachdem die aufgeregte Meute sich dann langsam zerstreute und wieder etwas Ruhe einkehrte, bewegte sich der verbliebene Rest in Richtung der Terrasse um den Abend ausklingen zu lassen. Gut das Val noch ein Frage zu seinem heutigen Heimsteinschwur hatte, das hatte ich schon fast verdrängt.

GR

Kommentare:

  1. meine Güte. was da los :).. ist doch wohl völlig klar, dass hochkastige in Gor Schleier tragen, und dass es nicht nur die Männer verlangen, sondern vorne weg die freien Frauen selbst. Ist Alice con Schwarzer etwa schon angereist? Man stellt es sich in etwa so vor, so wie moslemische Frauen ihr Haar verdecken, weil sie es so wollen, weil das eben in ihrem Land, so auch in Gor , zu aufreizend wäre, und das ist das, was eine anständige goreanische Frau auf gar keinen fall will, abgesehen davon, dass sie dann grosse Gefahr läuft , als sehr schön empfunden zu werden und sich dann als Kajira besser macht.
    Gruss, Devlin :)

    AntwortenLöschen
  2. noch anfügt, dass es sich mit der Frisur genauso verhält, offenes Haar gilt als sexy, quasi ne Einladung/Aufforderung an den goreanischen Mann, nimm mich!!!!.
    Wieso sonst gibt es freie und unfreie Frauen, wenn es bald keine sichtbaren Unterschiede mehr gibt..:)

    AntwortenLöschen
  3. Du sagst es und da haben wir von Haare bedecken noch nicht einmal gesprochen, nur einen Schleier gefordert. Ok der Händler dreht ab und zu mal am Rad aber der stammt ja auch vom Rande der Tahari, wo ganz anderes üblich ist in Punkto Verhüllung.

    AntwortenLöschen