Freitag, 28. Juni 2013

Termine, Termine, Termine

Genaugenommen freute ich mich eigentlich auf den Hurtbraten zu dem ich heute Abend eingeladen war, wenn ich aber meine Termine für den Tag so überflog wurde mir schlecht und ich war mir nicht wirklich sicher ob ich das schaffen würde. Dazu kam das ein neues Turnier im Zar anstand und es diesmal natürlich nicht bei uns in Jorts Fähre sein würde. Von der ganzen Reiserei mal abgesehen kam noch hinzu das sich Shanis Gegnerin deutlich verspätete und sie so zusätzlich den Zeitplan durcheinander wirbelte. Zurück in Jorts machte ich kurz Zwischenstation in meinem Haus. Einmal tief durchatmend, einen Schluck trinken, dann ging es auch schon weiter zum nächsten Termin.

Ich wollte zu Jarcath, ich musste mit ihm sprechen, ihn instruieren wegen seiner Reise. Ich hatte es zwar nicht mehr geschafft mit den beiden Kastenführer der Roten zu sprechen aber im Notfall nahm ich das auf meine Kappe. Auf dem Weg zum Haus des Krieger kam ich am Marktplatz vorbei, ich sah das sich dort wie üblich ein paar Leute versammelt hatten unter ihnen auch Nyn meine Vielleichtgastgeberin für heute Abend. Schnell drückte ich mich an ihnen vorbei bevor mich jemand ansprechen konnte. Am Haus des Kriegers angekommen malträtierte ich die Tür mit meiner Faust bis schließlich seine Kajira öffnete und mich einließ.


Nachdem ich eingetreten war, informierte ich den Krieger über meine Entscheidung, sagte ihn aber auch das er A nicht den Segen seiner Kastenersten hatte, da ich sie nicht informieren konnte, und B er auf die Reise keinerlei Schutz durch den Heimstein erwarten kann, er also für sein Überleben selber verantwortlich ist. Eine Aussage die zumindest beide Kajirae, Rawi wie auch Shani, schlucken ließen. Jarcath war sich dessen aber bewusst gewesen und nahm es ziemlich emotionslos zur Kenntnis. Wir besprachen noch kurz den Deckmantel für seine Reise und ich gab ihm noch einen weiteren Grund diese anzutreten, dann war eigentlich alles gesagt und ich verabschiedete mich von dem Krieger, ihm sichere Wege zu wünschen war diesmal besonders wichtig.

Mein schlechtes Gewissen trieb mich hoch zum Marktplatz. Ich wusste ja das dort Nyn war und hoffte nur das sie das Hurt noch nicht zubereitet hatte, so unwahrscheinlich das auch war. Zusätzlich tat ich auch noch vergesslich und ließ mich nur zu gern in ein Gespräch mit den Kriegern verwickeln. Natürlich ging es, wie sollte es dieser Tage auch anders sein um Turmus. Man berichtete mir das beim gestrigen Training auch jemand aus Turmus zugegen war der eine Nachricht überbrachte die sinngemäß so lautete: "Wir sollten nicht so viel auf das Geschwätz der Voskschiffer geben und mehr mit ihnen reden, denn sie sind für Gespräche offen."

Ich wollte mich gerade echauffieren, denn unsere Reaktionen, wie die Rückholung der Heinsteinangehörigen beruhten keineswegs auf Voskschiffergeschwätz, sondern auf seriösen Informationen, also so seriös eben ein Attentäter sein kann, die im nachhinein durch einen Krieger von uns der zu diesem Zeitpunkt in Turmus weilte bestätigt wurde. Doch ich merkte schnell das das diese Nachricht die Krieger mehr amüsierte als aufregte und so gingen die Reaktionen von: "nicht aufregend aber typisch Turmus" bis hin zu "...man könnte auch sagen sie ließen bestellen: "Bitte bitte seid nicht böse mit uns, lasst uns lieber plauschen bei Tee und Gebäck, sonst fürchten wir uns"" Ich ließ es also dabei beruhen und wollte mich einem viel größeren Problem zuwenden.


Und dieses Problem hieß Nyn! Doch die war zwischenzeitlich verschwunden. Irgendeiner wollte gehört haben wie sie sagte, sie verstehe nichts von Politik und deshalb gegangen sei. Den Kriegern schien nicht entgangen zu sein das ich eigentlich zum Essen eingeladen war, wahrscheinlich hatte die Sängerin schon vorher ihren Unmut kundgetan und ich durfte jetzt ihre Frotzeleien ausbaden. Aber auch das war etwas was man überleben konnte, schlimmstenfalls musste ich einen nach dreimaligen aufwärmen trockenen Hurtbraten essen und dabei so tun als sei dies das köstlichste Essen auf der Welt.

Ich wischte den Gedanken an Nyn und den Hurtbraten beiseite und wandte mich wieder den politischen Dingen zu. Man eröffnete mir das man jemanden gefunden habe, der sich nach Informationen in Turmus umtuen würde, jemand der nicht zum Heimstein gehört und damit meine wichtigste Forderung erfüllte, schließlich wollten wir uns ja nicht unglaubwürdig machen. Das reichte mir dann für heute, schließlich muss ich mir noch Gedanken machen wie ich die Sängerin beruhige.

GR

Kommentare:

  1. Also mal als RP-Hinweis:
    Turmus weiß IC nicht, dass der Attentäter die Informationen übermittelte. Turmus muss also IC annehmen, dass Jorts sich lieber auf Gerüchte verlässt als auf Informationen aus erster Hand.
    Was deshalb seltsam ist, weil ja zwischen Jorts und Turmus kein Problem besteht, das offene Kommunikation verhindert. Im Gegenteil. Sie sind verbündet über die Liga.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab auch nicht behauptet das Turmus das wissen müsste woher wir die Informationen haben, trotzdem darf sich der Händler ja über diese Unterstellung, wir würden auf lose Gerüchte hin so handeln aufregen. Apropo Problem, das es keins gibt, also rein IC gesehen, das scheint man nur in Turmus zu glauben. ;)

    AntwortenLöschen