Montag, 27. Februar 2012

Offline gespielt und Skins in Secondlife gesucht

So es war wohl wirklich der Router! Seit dem ich den ausgetauscht habe läuft SL nicht nur wieder stabil, sondern, zumindest habe ich den Eindruck, das SL auch allgemein ein wenig fluffiger läuft als mit dem alten Speedport, ohne das allerdings mit Messwerten untermauern zu können. Ich mach das einfach mal daran fest wie schnell sich die Umgebung um mich herum aufbaut wenn ich mich irgendwohin teleportiert habe. Wie auch immer, Hauptsache es läuft. Selbst meinen zusätzlichen WLAN-Accesspoint konnte ich mittlerweile zur Zusammenarbeit mit der Fritzbox überreden.

Das aber nur am Rande. Am Donnerstag fiel mir eine PC-Games Hardware in die Hände. War ganz interessant da es unter anderen auch um die neueste Grafikartengeneration von ATI ging, der 7000er Reihe, was mich dann aber viel mehr interessiert hat war, das eine Vollversion eines Rollenspiels dabei lag. Drakensang. Dieses spielt im DSA-Universum, ist nur ein Offlinespiel und ist sicher nicht das neueste vom Neuen, sonst hätte es ja nicht für umsonst bei gelegen aber das ich mal ein Blick drauf werfe hatte es auf alle Fälle verdient. Das ich auf heile Welt-RP im SL-Gor Kosmos momentan nicht so richtig Lust habe, habe ich also etwas von meiner Onlinezeit abgezwackt und mich in Ferdok und Umgebung als kleiner dicklicher Schmiedezwerg herumgetrieben und dabei diverse Aufgaben gelöst.

Hach war das schön! Man konnte den bösen Jungs ein paar aufs Maul hauen ohne das man gleich eine bitterböse IM bekommen hat. Keiner hat gesagt: "Ne, ich spiel nicht mehr mit!" Gut es waren bloß NPCs und ich konnte mich auch nicht beschweren das der jeweilige Endgegner vielleicht gecheatet hat, falls ich ihn nicht im ersten Versuch umlegen konnte aber es war herrlich erfrischend und stressfrei. Ja es gibt da auch kämpfende Frauen und Magier und was weiß ich nicht noch alles, doch passte das irgendwie in diese Welt und ich weiß, wenn es mir auf SL-Gor mal wieder zu blöd wird geh ich wieder ein Helles Ferdoker trinken. In der braven Sau oder im Silbernagel oder ich kümmere mich doch erst darum wer dem Zwerg seinen Kumpel getötet hat oder ich schau mal in die Kanalisation da soll so ein blöder Talisman mit Namen Handschmeichler rumliegen.

In Secondlife war ich auch, wenn auch aus oben genannten Grund deutlich weniger die letzten Tage und wenn, hab ich mich auf RP nicht eingelassen. Ich hab mal nach ein paar anderen Skins Ausschau gehalten, fand ich deutlich spannender. Wenn das auch nicht unbedingt an den Skins lag. Obwohl? Ich mein, wenn man sich nach Skins umschaut, zeigen die auf den Vendor meistens ja nur noch das Gesicht in tausend Varianten, wie der Körper gezeichnet ist damit wird man erst einmal im unklaren gelassen. Da hilft nur das Demopaket ziehen und ab damit. Nachdem ich zuletzt meine Skins bei Redgrave bezogen hatte war ich diesmal bei LAQ und Pulse.

Ich mein ich bin mit meinem Redgrave-Skin zufrieden, zumal er nicht so glatt gebügelt ist und der Schmied so auch ein paar Falten im Gesicht hat. Ich weiß da achtet eh keiner drauf aber es hebt ihn doch ein wenig von der Masse ab. Die Muskulatur ist nicht zu übertrieben, das Einzige was ein wenig stört ist, das die Zeichnung der Arme die nur bei dem richtigen Licht wirklich zum tragen kommt. Aber wie gesagt, es gibt ja Alternativen, sollte man zumindest meinen. Als nächstes war ich bei Pulse gewesen und hab mir einen Ü30 und einen Ü50 Demopack mitgenommen. Nicht das ich wirklich so alt wäre wie der Ü50 Pack andeuten könnte aber ein bisschen verlebtes Äußeres sollte für jemanden der jeden Tag am heißen Schmiedefeuer steht, das Richtige sein.

So, hier haben wir den Ü30 als Farbton 8 oder so ähnlich. Sah auf dem Verkaufsbild eigentlich ein wenig ansprechender aus, also das Gesicht. Vom Rest war ja im Laden nichts zu sehen. Wobei der Rest so schlecht nun nicht aussieht, wenn das halb eingeölte nicht gewesen wäre. Die Zeichnug des Gesichtes allerdings auf der Kopfform des Schmiedes gab nicht wirklich was Tolles her. Mir zumindest hat das nicht besonders gefallen. Na ja, es gab ja noch den  Ü50 Skin von Pulse den ich als nächstes probierte.



Dada! Das isser! Sieht gar nicht so viel anders aus, gelle? den Unterschied bemerkt man erst wenn man die Varianten mit grauen Bart und grauen Augenbrauen anlegt. Sonst ist da auf dem ersten Blick kein großer Unterschied auszumachen. Selbst die Zeichnung des restlichen Körpers schien mir ziemlich identisch mit dem Ü30 Skin zu sein. Nur der Farbton an sich variiert leicht. Da das Gesicht wieder so merkwürdig wirkte hab ich den dann auch wieder schnell eingepackt. Vielleicht lag es aber auch bloß an der schlechten Beleuchtung. Im Glanze der Sonne hätte es unter Umständen deutlich besser ausgesehen.


Und hier noch einer aus der Reihe glatt gebügelter Jüngling, da reißt auch der Bart nicht mehr viel raus. Mitgenommen hab ich den bei LAQ. Im Gegensatz zu den Pulseskins waren hier nicht nur verschiedene Gesichter, also unterschiedlicher Bartwuchs etc, im Demopack drin, sonder auch gefühlt 1000 Hauttöne. Von Blutleer bis Schwarzafrikaner war so ziemlich alles vertreten. Das hier ist einer aus der Mitte. Typ Mittelmeertouri. Dann bleibt halt alles beim Alten, so richtig überzeugen konnte mich keiner der Skins.




GR

Kommentare:

  1. Redgrave herrscht im Kaukasische-Männer-über-20-Sektor. Nur die Ärsche sind nicht so nett wie bei z.B. Abyss oder Body Co. :D

    Für "hübsche Kerlchen" geht man am Besten zu The Body Co.
    Für "Ethnic Skins" zu Tellaq.

    Und man muss sich immer auf den Kopf stellen, um nicht komplettgewachste Skins zu bekommen ....

    Im Ernst: Der Redgrave-Skin ist der natürlichste und der mit dem meisten Charakter.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp Zasta! Da es mich momentan nicht zur Schmiede zieht, weiß ich jetzt wo ich, falls ich die kommenden Abende doch mal on und nicht in Ferdok bin, mich nach Skins umschauen kann. Und wenn ich doch nichts besseres finde, bleibts eben bei Redgrave, mein Arsch interessiert mich ja weniger.

    AntwortenLöschen