Dienstag, 7. Februar 2012

Regentenwahl

Heute sollte sie also sein, die Wahl des neuen Regenten. Klar war wie sie ausgehen würde, ich war mir sicher das an der Wiederwahl des bisherigen Regenten kein Weg vorbeiführen würde. Das hatte verschiedene Gründe, zum einem war die Gegenkandidatin eine Frau und zum andere ein Emporkömmling, eine die ihre Kaste gewechselt hat und jetzt als Baumeisterin durch die Stadt wedelt. Etwas was einfach unvorstellbar ist für mich. Wie soll so Eine die Stadt vernünftig regieren? Eine die es fertig brachte ihrer Kaste den Rücken zu kehren, wer konnte garantieren das sie selbiges nicht auch mit ihren Heimstein tat? Zumal die letzten Ehn vor der Wahl mir ein Erlebnis bescherte was mich in meinem Entschluss für den Krieger zu stimmen noch bestärkten.

Hatte ich schon erwähnt das sich neben meiner Werkstatt neuerdings eine Baustelle befand? Hatte ich schon! Wie der Zufall es wollte inspizierte die andere Baumeisterin, die Hochnäsige aus Ar, eben jene Baustelle und fand aber nur eine Schmiererei am Bauzaun, wegen der wir dann ins Gespräch kamen. Allerdings wusste ich nicht wer diese verzapft hatte, interessiert mich auch nicht und außerdem hab ich besseres zu tun als auf die Baustelle aufzupassen. Wo ich sie aber einmal bei mir stehen hatte, nutzte ich die Gelegenheit und wollt von ihr wissen wie es dann mit dem Nachschub an eventuelle nötigen Werkzeugen und Gerätschaften für den reibungslosen Baubetrieb aussehen würde.

Die Antwort war sinngemäß, nur wenn ich unter den Bedingungen eines Rahmenvertrages, was immer das auch ist, liefern würde, würde man bei mir kaufen, ansonsten eben nicht. Für mich hieß das, wenn ich mich nicht deren Preisdiktat unterwerfen würde, kauft man eben bei Heimsteinfremden. Ich bohrte noch ein wenig nach aber sie tat nichts, was diese Aussage abschwächen tat. Dafür besaß sie aber die Frechheit, von mir zu verlangen das ich meine Stimme bei der Regentenwahl der Frau aus ihrer Kaste geben sollte. Für wie bescheuert hielt die mich denn? Erst dieser Versuch der Erpressung, dann die Drohung bei Heimsteinfremden zu kaufen und nun sollte ich für eine aus der gelben Kaste stimmen? Nein jetzt erst recht für den Roten, die Kriegerkaste war zur Zeit die einzige mit deren Angehörigen ich noch ab und zu Geschäfte machen konnte.

Es war Zeit zum Ratssaal zu gehen. Ich war zwar fast einer der Ersten aber so nach und nach füllte sich der Raum. Ich nutzte die Gelegenheit und erzählte genüsslich von meinem Erlebnis der besonderen Art mit der Baumeisterkaste. Vielleicht konnte ich ja den Einen oder Anderen so noch ein wenig beeinflussen. Zumindest erreichte ich aber ein wenig Aufmerksamkeit und Verwunderung. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste war, das die Wahl schon verloren war, bzw nicht in meinem Sinne ausgehen würde. Doch noch war ich zuversichtlich. Mit jeder abgegeben Stimme sank diese Zuversicht aber, selbst gestandene Männer stimmten für die Baumeisterin und als sich dann sogar Krieger der Stimme enthielten oder gar nicht erst zur Wahl erschienen war die Niederlage des bisherigen Regenten besiegelt.


Die Anhänger der Baumeisterin brachen in Jubel aus und feierten sie als Gewinnerin, doch ich fand das es an diesem Tag nichts zu feiern gab, es gab keine Gewinner sondern nur Verlierer. Kasra hatte sich zum Gespött von ganz Gor gemacht, da es sich freiwillig unter tatkräftige Hilfe der kasraer Männer unter die Herrschaft einer Frau begeben hatte. Entsprechend laut tat ich meinen Unmut kund, es war wohl Zeit die Gussformen für die Silbermasken anzufertigen. Zumindest hatte ich aber noch soviel Anstand ohne zu stören der Vereidigungszeremonie der Regentin beizuwohnen. Dann musste ich nur noch raus, in der Schmiede lag noch genug Eisen rum das darauf wartete das ich mich daran abreagierte.


Einige Zeit später, nach dem ich etwas heruntergekommen war, ging ich dann doch noch zu dem Gelage im Feuerkrug. Nicht das ich der Meinung war, das es was zu feiern gebe, nein das ganz und gar nicht aber ein Grund sich zu besaufen, den gab es für wahr. Und wie geht besaufen am besten? Genau, auf anderer Leute Kosten! Da meine Laune eh schon im Keller war, verzichtete ich sogar auf mein geliebtes Ale und füllte mich ganz im Gegensatz zu meiner sonstigen Gewohnheit mit besten Paga in übergroßen Gefäßen ab.

GR

Kommentare:

  1. Luc sagt:

    Nee, oder? *rauft sich die Haare* Na, wie gut, dass ich gestern nicht on war…

    AntwortenLöschen
  2. Tja, hätteste mal Briefwahl gemacht! *lacht*

    AntwortenLöschen
  3. Luc sagt:

    Hatte den Wahltag vergessen und gestern keine Zeit. Aber ich mutmaße mal, die eine Stimme hätte es ohnehin nicht gekippt. Von daher also gut, sonst hätte ich ja sofort den Rat absetzen, die Wahl annullieren und alle für die Baumeisterin Stimmenden samt ihr selbst als Ketzer inhaftieren und wegen Verstoßes gegen die von den Priesterkönigen gewollte Ordnung hinrichten lassen müssen ;-) Hehe.

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt der Wahlausgang war glaub ich 7:3 für die Baumeisterin. In sofern hätte deine Stimme das Kraut auch nicht mehr fett gemacht. Selbst mit der Stimme des unschlüssigen Kriegers, der sich per Briefwahl enthalten hat, hätte es nicht gereicht.

    AntwortenLöschen
  5. Luc sagt:

    Ein abgekartetes Spiel, das kommt noch erschwerend dazu!

    AntwortenLöschen