Dienstag, 10. Mai 2011

Ich liebe die Schiffe, das Meer und den Hafen……

…..aber Kasra hatte nicht einmal ein Meer, lediglich einen Fluss. Gut es war ein großer Fluss und für so einen Fluss konnte sich auch der Hafen sehen lassen und so war es kein Wunder, dass ich oft am Hafen saß und die Schiffe beobachtete. Meine Arbeiten waren erledigt, das Geburtstagschaos beseitigt und auch aus der Herberge drang kein Lärm, der durstig nach einer Bedienung schrie. So saß ich dort und das hektische Treiben am Hafen ließ mich schmunzeln. Früher war ich selber viel unterwegs, meine alten Jarls waren wahre Meister des Reisens. Nur komisch, dass ich es damals nie sonderlich mochte, was jedoch an meiner mangelnden Seetüchtigkeit gelegen haben könnte. Aber nun vermisste ich es. Gerade als ich so vor mich hin sinnierte hörte ich etwas Schweres hinter mir zu gehen.

Ich drehte mich langsam um und rieb mir erstmal die Augen. Da hatten diese vorwitzigen Wachen doch tatsächlich nicht nur das Tor geschlossen, nein auch eine Brücke hochgezogen. Einige Ehn stand ich wie angewurzelt dort, ehe ich lautstark nach den Wachen rief. Die Wachen ließ es kalt, wie so oft, aber dafür tauchte ein fremder Herr auf der Mauer auf. Er schaute selber etwas verdutzt hinab, war er schließlich nun eingesperrt und ich ausgesperrt. Anscheinend erweckte ich Mitleid bei ihm und so zog er los, einen Weg hinten herum zu finden um mich einzusammeln. Gerade als ich seufzend wieder zu den Schiffen schaute, kam er auch schon zu mir. Gut, seine Stiefel waren nass und auch etwas schmutzig, aber er hatte es geschafft. Er warnte mich noch, dass dieser Weg etwas unbequem werden würde und er sollte recht behalten. Jedoch dauerte es nicht lang und wir standen im Norden Kasras.

Gebührend bedankte ich mich bei meinem Retter, der durch diese Heldentat zu meinem kurzfristigen Lieblingsgast avancierte. Sicher war mir bewusst, dass es keine Heldentat war, aber es war immerhin das Aufregendste was ich seit langem erlebte. Doch noch viel interessanter war es, als er anfing von sich zu erzählen. Er war zu Gast in Kasra, da seine Gefährtin kurz vor der Niederkunft stand. Das waren nun wirklich einmal aufregende Nachrichten. Doch leider musste der Herr irgendwann fort, er wollte mit seinem Tarn jagen gehen.Da wollte ich lieber nicht in der Nähe sein.

Langsam ging ich wieder in die Herberge, aber hier waren immer noch keine Gäste zu sehen und was blieb mir anderes übrig als wieder die Schiffe am Hafen zu zählen. Doch füllte sich der Marktplatz hinter mir und ich beschloss lieber dort wieder zu helfen, schließlich wollte ich nicht den Ruf wegbekommen, nur die Schiffe zu zählen anstatt zu arbeiten. Die Händlerin hatte natürlich auch prompt einen Auftrag und so stiefelte ich mit einer Tasche beladen hinter ihr her. Sie wollte zu der kleinen Feuerstelle östlich von Kasra. Etwas verwundert ließen wir uns nieder und sie erklärte mir was zu tun war. Sie hatte etliche Lebensmittel besorgt und auch Sul Paga und daraus sollte ich ein köstliches mahl zubereiten. Schade dass ich bislang lediglich etwas vom Backen verstand, aber einen Boskbraten über dem Feuer bekam ich alle mal hin. Die Zeit des Wartens auf den Braten vertrieben wir uns mit einem munteren Gespräch. Ich hatte zwischenzeitlich erfahren, dass die Herrin auf den Regenten wartete und ihm wohl ein leckeres Mahl versprochen hatte. Doch nach über einer Ahn war er nicht zu sehen und es fiel mir sichtlich schwer die Herrin noch bei Laune zu halten. Aber immerhin durfte ich so von dem Braten kosten ehe ich mich aufmachte um den Herrn zu suchen und eine enttäuschte Herrin zurückließ.

Kurz schaute ich noch in die Herberge aber zu diesen Tageszeiten pflegte der Regent meist die Augen in seinen Gemächern zu entspannen. Vermutlich deshalb, aber auch weil ich Klopfen im Norden lernte, hämmerte ich an seine Tür. Aber nichts tat sich…ich versuchte es mit rufen und auch ein Blick durch den Türspalt konnten ihn nicht wecken. Aber gut, er hatte sicher wichtiges zu tun, denn die Augen waren offen und so grübelnde Herren sollte man lieber bei sowas in Ruhe lassen. So tat ich vermutlich das einzige Richtige und setzte mich geduldig vor seine Tür, ehe ich das einzig Falsche machte und einschlief…….

((Danke an Lydius, die mich mit der Schiffsleidenschaft erfolgreich angesteckt haben ;) ))

Kommentare:

  1. ... tja, dann sorg mal dafür, dass "deine" Stadt beim Geleitzug-RP über diese Segel-Sims auch ein Schiff stellt. :D (jaja, ich weiß, ich muss erstmal Diplomatenhändler hinschicken - nur seh ich den so selten!)
    Oder Du musst wirklich mit Jana paddeln und Sleenköder spielen! ;)

    AntwortenLöschen
  2. *lacht* och ich paddel auch gerne, aber ich werde mein best möglichstes versuchen, dass wir (wenn wir die Info haben) uns dran beteiligen. Sowas wollt ich immer schonmal machen. Ach ja und als Sleenköder taugt Jana mehr, an ihr ist mehr dran ^^

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab ja den direkten Vergleich noch nicht gehabt aber der Fleischanteil bei Nova scheint mir tatsächlich ein wenig gering zu sein. Ihr Herr scheint sie da wohl ein wenig kurz zu halten was das Essen betrifft.

    AntwortenLöschen