Donnerstag, 10. März 2011

Oasenausflug

Ich stand am Schmiedefeuer, als ich hinter mir ein rascheln und ein leises "Tal Herr" hörte. Verwundert drehte ich mich um, da kniete am Eingang der Kammer Mauli.... nein Mina, wie sie jetzt ja hieß. Ich schaute kurz in die Kammer, war ich mir doch sicher das ich gestern Abend Lu mit in den Fellen hatte, doch die war nicht da. Mich am Kopf kratzend schaute ich Mina an. Um die Verwirrung komplett zu machen, erzählte sie mir das sie jetzt auch Dela hieße und zwar immer dann wenn sie in der Herberge bei ihrer Leihherrin sei. Jetzt war Schluss, zuviel Verwirrung ist nun auch nicht gut und deshalb machte ich ihr klar das ich sie ab jetzt La rufen werden, schließlich hatte ich keine Lust darüber nach zudenken wem sie gerade gehörte und wie nun ihr Name sei. Und wer weiß vielleicht find ich ja auch noch eine Le, ne Lu hab ich ja schon.

Ob ich mit zur Feier in die Oase komme fragte mich La. Eigentlich hatte ich dazu keine Lust aber zu tun hatte ich auch nichts mehr und neue Aufträge waren für heute auch nicht zu erwarten. Da Lu nicht in der Nähe war, sagte ich wenn sie, also La meine gute Tunika findet, die irgendwo in den Tiefen der Truhe ruhen musste, könnte ich mich dazu durchringen. Also entweder haben alle Kajirae den gleichen Ordnungssinn oder sie hatte ein Gespür dafür wie Lu was versteckt, jedenfalls dauerte es nicht lange bis sie die richtige Tunika aufgetrieben hatte. Nachdem sie diese auf dem Bett abgelegt hatte, zog ich meine Arbeitstunika aus und warf sie La zu, welche diese verstaute und dann auf das Bett krabbelte und mir die frische Tunika reichte. Scheinbar mehr widerwillig! Trotzdem zog ich mich an.

Ich wollte gerade meinen Umhang nehmen und gehen, warf noch einen letzten Blick auf La, wie sie so auf dem Bett kniete und konnte dann doch nicht anders und musste mir im Rahmen der kasraischen Hinterteilmeisterschaften das ihrige noch mal zu Gemüte führen. Wohlgeformt streckte sie mir dieses entgegen und erarbeitete sich so auf gewisse Weise einen guten Vorsprung gegenüber Lina. Ich war gerade fertig als auch schon eine ihrer Herrinnen nach ihr rief. Ich ließ sie laufen, zog noch meine Sandalen an, warf mir den Umhang über und folgte ihr zur Herberge wo schon die Reisegesellschaft zur Oase wartete.

Als ob man auf mich gewartet hätte ging es dann auch schon los. Zuerst mit dem Fährmann zum Handelsposten und von dort weiter mit den Tarns. Es musste ein verdammter Gegenwind geherrscht haben, jedenfalls dauerte der Flug viel länger als sonst. Selbst für die Landung brauchten wir bald mehr Zeit als für den ganzen Flug zur Oase. Endlich wieder festen Boden unter den Füßen habend machten wir uns auf die neu erbaute Oase zu besichtigen. Bibliothek, Taverne, Teehaus, Heiler etc. Zwischendurch kamen wir an einen See vorbei und meine ursprünglich mal wasserscheue Lu wollte unbedingt baden. Da ich sie im Moment nicht weiter benötigte, erlaubte ich es ihr und sie verschwand mit La in den Fluten. In der Zwischenzeit folgte ich weiter der Stadtführung. Später tauchte Lu dann tropfnass wieder auf.

Da ich sie so nicht brauchen konnte, schickte ich sie zum Tarnplatz, mit der Maßgabe sich nicht verfüttern zulassen, um dort auf mich zu warten. Dann schauten wir uns noch das Handwerkerviertel an um alsbald die Rückreise anzutreten, diesmal komplett mit dem Boot. Es gab wie immer noch Gezeter mit der Lady in Pink, die diese kleinen Boote nicht als standesgemäß betrachtete aber irgenwie kamen wir alle wohlbehalten in Kasra an. Der Wirt forderte uns auf, ihm auf einen Umtrunk in die Herberge zu folgen, der wurde zwar ziemlich trocken da mal wieder keine Kajira zum bedienen da war, dafür waren aber die Gespräche um so interessanter.

So kam auch als Thema die pinke Lady aus Ar auf den Tisch und ihr merkwürdiges Verhalten als wir letztens über Schulden, Schuldsklaverei und die Möglichkeiten einer Frau sprachen sich den Schulden zu entziehen. Deshalb empfahl ich dem Wirt und seiner Gefährtin doch dieser Lady vorsichtshalber mal eine Zwischenrechnung aufzumachen, nicht das sie nachher gar nichts mehr sehen von ihren Geld. Die Lady wohnte nun schließlich schon ziemlich lange in der Herberge. Diese Anregung wurde mit offenen Ohren aufgenommen. Ich selber wandte mich dann Dina zu die mich bat einen neuen Mädchen ihrer Herrin das Collar abzunehmen.

Das ging dann auch ziemlich fix, da dieses Collar nur aus einen Strick bestand, sicher hatten es die Haare gut verborgen, sonst wäre das ja aufgefallen. Aus eben diesen Grund berechnete ich auch nichts und ging zurück in die Herberge. Dina brachte die Neue zu Ihrer Herrin die sich ihr noch in der Herberge unterwarf und jetzt Nina heißt.

GR

Kommentare:

  1. Mina/Dela/La/ was auch immer10. März 2011 um 11:31

    Also zur Oase muss ich ja mal sagen, sie schaut wirklich toll aus. Ich finde erst jetzt kommt wirklich so ein Oasenfeeling auf. Gut gemacht, an die Bobs unter den Baumeistern :)

    AntwortenLöschen
  2. Dem kann ich mich nur uneingeschränkt anschliessen, auch wenn die technischen Umstände für mich nicht optimal waren.
    Ich muss mir das nochmal mit normalem Rechner und Zugang anschauen.

    AntwortenLöschen
  3. Habs gestern auch ganz kurz angesehen und war recht angetan. Ist das Stadt-Design vielleicht auch mal eine Zukunftsoption für Kasra?

    AntwortenLöschen
  4. GRRRR: Das oben stammt von LUC

    AntwortenLöschen